Hydrogel Competence

Selbstquellung durch das osmotische Prinzip

Selbstquellende Gewebe-Expander von osmed sind aus einem speziellen Hydrogel und nutzen das osmotische Prinzip, um Volumen zu gewinnen.

Präoperativ sind osmed Hydrogelimplantate im ungequollenen Zustand und daher klein, hart und komfortabel in der Handhabung. Nach Implantation beginnen osmed Hydrogelimplantate Körperflüssigkeit aufzunehmen und dehnen sich kontinuierlich zu einer vordefinierten Größe und Form aus. Der Volumenzuwachs des Implantats – abhängig vom Produkttyp zwischen 5- und 12-fach – führt zum Gewinn von weichem Gewebe.

Einige Implantate nutzen eine perforierte Silikonhülle, um eine reduzierte Quellgeschwindigkeit und ein annähernd lineares Wachstum zu erzielen.

 

Zuverlässiges Material

  • Stabiles, trockenes Material, aus quervernetztem Hydrogel: Copolymere basierend auf Methylmethacrylat und N-Vinylpyrrolidon
  • Hohe Biokompatibilität: keine toxischen Einflüsse, keine gentoxischen Effekte, keine Immunreaktionen oder durch das Material verursachte Infektionen
  • Prinzipiell das gleiche Hydrogel, das auch von weichen Kontaktlinsen bekannt ist
  • Das Material der Silikonhülle ist aus dem Einsatz in Brustimplantaten bekannt und bewährt
  • Kontrollierte Fertigung: Die Herstellung erfolgt unter GMP-Bedingungen im Reinraum
  • Reinheit und Sicherheit des Materials: Die Fertigungstiefe von der Polymerisation bis zum Endprodukt gewährleistet eine verlässliche Qualität

Sicherheit

  • Hohe Biokompatibilität
  • Niedrige Komplikationsrate
  • Niedriges Infektionsrisiko
  • Gesteuerte Dehnung
  • Keine Suche nach dem Ventil
  • Kein Verdrehen des Ventils

Vielfalt

  • Große Vielfalt an Größen – besonders auch kleine Implantate: Endvolumen von 0,24 ml bis 650 ml
  • Verschiedene Formen – rechteckig, rund, Pin, Zylinder, Ellipsoid, Kugel und Halbkugel
  • Mit und ohne Silikonhülle
  • Einsatz temporär oder als Dauerimplantat
  • Eine perfekte Lösung für viele Anwendungen

Komfort

  • Kleine Inzision
  • Minimales Trauma
  • Kein Auffüllen
  • Kurze OP-Zeiten
  • Keine Druckspitzen
  • Lokalanästhesie möglich
  • Neue Anwendungen speziell für Kinder

Gewebeexpander ohne Silikonhülle

Einsatz temporär oder als Dauerimplantat

  • Formen: Sphere, Hemisphere, Pin, Ellipsoid

Gewebeexpander mit Silikonhülle

Silikonhülle hat ein definierte Anzahl von kleinen Perforationen, die den Volumenfluss und somit die Quellgeschwindigkeit kontrollieren.

  • Formen: Round, Rectangle, Cylinder, Cylinder Dental, Cupola Dental

Publikationen

  • Osmotically induced tissue expansion with hydrogels: a new dimension in tissue expansion? A preliminary report.
    Wiese KG. J Craniomaxillofac Surg. 1993 Oct;21(7):309-13.
  • Gewebedehnung mit osmotisch-aktiven Hydrogelsystemen
    Wiese KG Habilitationsschrift Universität Göttingen 1998 Quintessenzverlag Berlin ISBN3-87652-974-3 German
  • Biomaterial properties and biocompatibility in cell culture of a novel self-inflating hydrogel tissue expander.
    Wiese KG, Heinemann DE, Ostermeier D, Peters JH. J Biomed Mater Res. 2001 Feb;54(2):179-88.
  • Investigation of the expansion properties of osmotic expanders with and without silicone shell in animals.
    Anwander T, Schneider M, Gloger W, Reich RH, Appel T, Martini M, Wenghoefer M, Merkx M, Bergé S. Plast Reconstr Surg. 2007 Sep;120(3):590-5.
  • In-vivo- Untersuchung des Expansionsverhaltens und der Biokompatibilitaet von Methylmethacrylat- N- Vinylpyrrolidon- Hydrogelexpandern mit und ohne Silikonhuelle
    Schneider M Dissertationschrift Medizinische Fakultaet Universitaet Bonn 2008

Downloads

  • Veröffentlichungen
    • Biokompatibilität und Gewebeexpansion im Allgemeinen en